Das Serapeum in Alexandria
Untersuchungen zur Architektur und Baugeschichte des Heiligtums von der frühen ptolemäischen Zeit bis zur Zerstörung 391 n.Chr.

Michael Sabottka

Etudes Alexandrines 15, Institut Français d'Archéologie Orientale, Le Caire, 2008

In Rhakotis, dem ägyptischen Viertel Alexandrias, wurden um 1900 (Botti, Sieglin‑Expedition mit A. und H. Thiersch, Breccia) und um 1940 (Rowe) auf einem Hügel die spärlichen Reste des Sarapis‑Heiligtums freigelegt. Die Auswertung des meist unpubliziert gebliebenen Materials und eine Neuaufnahme des Befundes durch den Verf. ermöglichten die Einordnung des Komplexes in den antiken Stadtplan und die Rekonstruktion in drei Hauptphasen:
I. Von den frühptolemäischen Bauten sind nur Bruchsteinmäuerchen mit einer von der späteren Bebauung abweichenden Orientierung und ein Ptolemaios II. und Arsinoe II. geweihter Altar (zwischen 278 und 270 v.Chr.) erhalten.
II. Neubau eines großen Heiligtums (76 m x 160 m) unter Ptolemaios III. (246‑222 v.Chr.) mit Peristylhof, Sarapis‑Tempel (11 m x 21 m), deren Datierung und Zuweisung durch bilingue Grundsteintäfelchen gesichert sind, sowie weiteren Bauten, darunter einem Monumental‑Altar und einem Nilometer.

III. In der Kaiserzeit (wohl im 2.Jh. n.Chr.) wurde das Serapeum unter Beseitigung vieler früherer Bauten vergrößert (mind. 104 m x 160 m) und mit monumentalen Propyläen versehen. Der Tempel wurde mit einer dreiseitigen Ringhalle umgeben. Als letztes, heute noch vorhandenes Monument wurde eine Ehrensäule für Diokletian aufgestellt (297/8). Schließlich erfolgte nach mehreren Schließungen im Jahr 391 die Erstürmung und Zerstörung des Serapeums durch christliche Fanatiker.
Die Auswertung nichtarchitektonischer Quellen (Münzen, antike Beschreibungen) ergeben nur geringe Hinweise zur Baugeschichte, dafür aber mehr Erkenntnisse über die vor allem im 4. Jh. bewunderte Pracht des Heiligtums und seiner Ausstattung.

Le Serapeum d'Alexandrie. Recherches sur l'architecture et l'histoire du sanctuaire depuis la haute époque ptolémaïque jusqu'à sa destruction en 391 apr. J.-C.
Plusieurs fouilles ont été menées au début et au milieu du XXe s. à Rhakotis, quartier égyptien d'Alexandrie. Elles ont mis au jour les vestiges et des plaquettes de fondation bilingues du sanctuaire de Sarapis. S'y ajoutent les sources antiques qui font renaître la splendeur de ce monument. L'analyse de ces données a permis d'établir la chronologie des trois phases de construction principales.
Les premières installations ptolémaïques sont attestées par un autel dédié à Ptolémée II et Arsinoé II (entre 278 et 270 av. J.-C.). Sous Ptolémée III (246-222 av. J.-C.), sont édifiés une cour à péristyle et le temple de Sarapis. On rattache aussi à cette phase un autel monumental et un nilomètre. À l'époque impériale (IIe s. apr. J.-C.), on procède à la démolition de plusieurs bâtiments afin d'agrandir le sanctuaire. Des propylées monumentaux sont construits et le temple de Sarapis est doté d'une colonnade sur trois côtés. Dernier monument, une colonne est érigée en l'honneur de Dioclétien en 297/298 apr. J.-C..
En 391 apr. J.-C., l'évêque Théophile envoie des Chrétiens détruire le sanctuaire en application de l'édit de Théodose interdisant le paganisme,.


INHALTSVERZEICHNIS

Abstract
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort 1985
Abkürzungsverzeichnis
Erster Teil : Forschung
I. Forschungsgeschichte
 
  1. Frühe Beobachtungen
   
  1. Die französische Expedition (1798/99)
  2. Philologisch‑historische Untersuchungen
 
  1. Grabungen
   
  1. Forschungen zum Strassennetz Alexandriens
  2. Die ersten Grabungen unter Giuseppe Botti
  3. Grabungen und Forschungen der 'Sieglin‑Expedition'
   
  1. Grabungen Evaristo Breccias
  2. Grabungen Alan Rowes
 
  1. Weitere Untersuchungen
II. Das Serapeum in der antiken Stadt
 
  1. Geologische Formation des Hügels
  2. Städtebauliche Einordnung
   
  1. Lage des Heiligtums im Südwesten Alexandrias (Rhakotis)
  2. Einbindung in das antike Strassennetz
 
  1. Umgebung des Serapeums von der Antike bis zur Neuzeit
Zweiter Teil: Architektur
III. Die ältesten Baureste
 
  1. Die Reste beim späteren Westbau
  2. Der Befund beim späteren Nordbau
   
   
  1. Westlich des Sarapis‑Tempels
  2. Östlich des Sarapis‑Tempels
  3. Raum mit dem Altar des Ptolemaios II. und der Arsinoe II
 
  1. Zusammenfassung
IV. Das ptolemäische Sarapeion
 
  1. Die Hofeinfassung
   
  1. Westseite
  2. Ostseite.
  3. Reste ausserhalb der Ostgrenze
  4. Südseite
  5. Nordseite
  6. Zusammenfassung
 
  1. Bauten im Tempelhof
   
  1. Sarapis‑Tempel (Ptolemaios III.)
  2. Harpokrates‑Tempel (Ptolemaios IV.)
  3. Weitere Gebäude im Tempelhof
  4. Westbau
  5. Südbau
  6. Weitere Reste der ptolemäischen Zeit
  7. Nilometer

V. Das römische Serapeum

 
  1. Die Hofeinfassung
   
  1. Veränderungen der ptolemäischen Hofeinfassung
  2. Römische Osthalle
  3. Römische Hofeinfassung
  4. Ostabhang
 
  1. Bauten im Tempelhof
   
  1. Kaiserzeitlicher Sarapis‑Tempel
  2. Weitere Bauten aus der ptolemäischen Zeit
  3. Grosses Wasserbecken ('Piscina')
  4. Vorrichtungen zur Wasserversorgung und ‑entsorgung
  5. Diokletian‑Säule
Dritter Teil: Quellen
VI. Münzabbildungen
 
  1. Sarapis ohne architektonischen Rahmen
  2. Sarapis mit architektonischem Rahmen
  3. Frühere Arbeiten zu Münzdarstellungen des Serapeums
VII. Literarische Quellen
 
  1. Quellen zur Geschichte des Heiligtums
  2. Aphthonios
  3. Tyrannius Rufinus
  4. Vergleich und Zusammenfassung
  5. Geschichte des Serapeums in der Kaiserzeit
Anhang: Überblick über Umfang und Aufbewahrungsorte der Unterlagen der Grabungen der Sieglin‑Expedition
Tabellenverzeichnis
Tabellen
Abbildungsverzeichnis
Abbildungen
Tafelverzeichnis
Tafelabbildungen




Si vous êtes entré sur le site par cette page, cliquer ici pour activer les fenêtres de navigation